Leonie

 

[English version below] Leonie ist ein fröhliches Mädchen und mag es, zu lachen und Späße zu machen. Und sie liebt Einhörner. Als Kuscheltier oder gestickt aus Pailletten auf ihrem T-Shirt. Leonie mag es dann, die Form dieser Pailletten-Einhörner zu ertasten und spürt die Form über ihre Fingerspitzen. Leonie ist von Geburt an blind. Sie ist neun Jahre alt und wohnt zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern in einem kleinen Dorf nördlich von Braunschweig. Im Mai 2017 hat die Familie ein neues Haus bezogen und Leonies pinkfarbenes Paradies ist ihr ganzer Stolz.

Wenn ihr langweilig ist, hört sie gerne CDs oder macht das Fernsehen an, um dem Ton zu lauschen und sich dazu ihre ganz eigene Bilderwelt auszumalen. Vor ein paar Wochen haben sie ihre Schwester und deren Freund ins Kino in die „Minions“ mitgenommen – für Leonie war das ein großer Spaß. Sie liebt es, zu kuscheln und genießt die Nähe zu ihrer großen Schwester Isabell.

Als Leonie ein Baby war, hat sie ihre Mutter im Kinderwagen mitten auf die Weide zu den Pferden gestellt, die zusammen mit Hühnern, Ziegen, Katzen und Hunden auch zur Familie gehören. Jacky, die große Haflingerstute, hat sich vom ersten Tag an verantwortlich für den kleinen Menschen gefühlt und umrundete unentwegt Leonies Kinderwagen, damit niemand ihr zu nahe kommen konnte. Leonie jedenfalls mag ihre Einhörner lieber als die echten Tiere. Sie geht nicht so gerne zur Koppel und auf die Weide und ist lieber in ihrem Zimmer. Sie schreibt auch gerne auf ihrer Schreibmaschine oder liest die Geschichten aus den Blindenschriftkinderbüchern, die ihr ihre Eltern bei einem Verlag in Leipzig bestellen.

Leonie geht im Landesblindenzentrum in Hannover zur Schule und ihr bester Freund heißt Alex. Jeden Tag kommt der Transportdienst und fährt sie nach Hannover. Wenn es einen Stau auf der Autobahn gibt, was leider häufig vorkommt, kann der Rückweg nach Hause schon mal zwei oder drei Stunden dauern, was Leonie nervt und sehr müde macht.

 

[English version:]: Leonie is a happy girl who likes to laugh and have fun. And she loves unicorns. As stuffed animals or embroidered with sequins on her t-shirt. Leonie loves to touch the shape of these sequined unicorns and feels them through her fingertips. Leonie is blind from birth. She is nine years old and lives together with her parents and siblings in a small village north of Braunschweig, Germany. The family moved into a new house in May 2017 and Leonie is very proud of her pink paradise.

When she’s feeling a bit bored, she likes to listen to CDs or switches on the TV to hear the sound and paints her own picture of the world described there. A couple of weeks ago, her sister and her boyfriend took her to the cinema to see the “Minions” – great fun for Leonie. She loves to cuddle and enjoys being close to her big sister, Isabell.

When Leonie was a baby, her mother put her outside in her baby carriage, in a pasture where there were horses, chickens, goats, cats and dogs that all belonged to the family. Right from the beginning, Jacky, a big Haflinger mare, took a particular interest in this little person, felt responsible and circled Leonie’s baby carriage again and again so that no one else could get too close to her. Still, Leonie loves her unicorns more than the real animals. She doesn’t really like to go out to the paddock or the pasture and prefers to stay in her room. She also likes to write on her typewriter or to read stories in Braille in the children’s books her parents order for her from a publishing house in Leipzig.

Leonie attends school at the “State Education Center for the Blind” in Hannover and her best friend’s name is Alex. A special transport service comes every day to take her to Hannover. Whenever there is a traffic jam on the autobahn, which unfortunately does happen quite frequently, the drive back home can take two to three hours, something that Leonie finds very annoying and makes her tired.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Hackenberg Photography 1979-2017. All rights reserved. No further reproduction or copying without the express consent of Thomas Hackenberg.